Aufmerksamkeit für Blogs vs. klassische Medien

In den regelmäßigen Updates von Technorati zum “state of the blogosphere” (gerade ist der aktuelle Beitrag für Oktober 2006 erschienen, ich habe ihn aber noch nicht gründlich gelesen) ist immer eine Grafik enthalten, die Weblogs und die Online-Auftritte klassischer Massenmedien anhand der Anzahl von Links aus der Blogosphäre zueinander in Beziehung setzt. Es dominieren eine Reihe von MSM(Mainstream Media)-Angeboten wie der New York Times oder CNN, aber auch Yahoo News oder Google News sind meist sehr weit oben zu finden. Unter den Top50 sind derzeit aber auch drei Weblogs zu finden: Engadget, Boing Boing und ein chinesisches Blog. Je nach Perspektive kann man diese Verteilung nun als Beleg für die andauernde Bedeutung massenmedialer Angebote zur Filterung von Aufmerksamkeit interpretieren, oder herausstellen, dass es Weblogs gibt, die deutlich mehr Aufmerksamkeit (hier wie gesagt gemessen durch die Anzahl von Verweisen anderer Weblogs auf eine bestimmte Seite) erhalten als eine Vielzahl von klassischen journalistischen Publikationen.

Dank der tollen Arbeit von Jens Schröder, der schon seit fast einem Jahr die deutschen Blogscharts führt und dazu die technorati-Daten aufbereitet (eine mühsame, weil teilweise nur händisch zu erledigende Prozedur), können wir nun erstmals eine ähnliche Grafik für den deutschsprachigen Raum erstellen. Er bietet nämlich seit neuestem nicht nur die Top100 Blogs, sondern auch die Top40 der meistverlinkten publizistischen Webseiten an [danke an Robert Basic für den Hinweis]. Ich habe jetzt einfach mal die beiden Tabellen in eine gepackt und die Top 40 visualisiert: Auf den ersten Plätzen sind (nach der Wikipedia) klassisch journalistische Angebote zu finden, darunter SPIEGEL, Heise und die ZEIT. Auf Rang 8 steht das BildBlog (zwischen welt.de und stern.de), auf #16 Spreeblick (immerhin vor ZDF.de), und es sind noch fünf weitere Blogs (Basic Thinking, Ehrensenf, Law blog, der Shopblogger und wirres.net) unter den ersten vierzig Angeboten zu finden. Ein ganz interessanter Befund; ich werde mir die Rangfolgen demnächst nochmal etwas genauer anschauen und versuchen, einen Vergleich zu den USA zu ziehen.

Klick zum Vergrößern

Dieser Beitrag wurde unter Akademisches, Meta-Blogging veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Aufmerksamkeit für Blogs vs. klassische Medien

  1. Pingback: katzenbach.info » Bamblog vergleicht Aufmerksamkeit für Blogs vs. klassische Medien. Und Wikipedia gewinnt

  2. Pingback: Basic Thinking Blog » Bloglinks: Vergleich ausgehender Links auf Blogs vs. Medien

  3. Torsten sagt:

    Inwieweit ist Spiegel Online ein “klassisches Medium” und Bildblog nicht?

  4. Jan Schmidt sagt:

    @Torsten: Ich hab das grad auch schon bei Robert Basic kommentiert, Deine Frage/Einwand ist natürlich berechtigt.
    Ich habe mich erstmal nur auf die Einteilung gestützt, die Jens Schröder in den Blogcharts vornimmt. Die ist in der Tat etwas schwammig (btw überhaupt kein Vorwurf an Jens); die Wikipedia fällt ja auf Seiten der “Medien” aus der Reihe, wobei man beim Bildblog auch argumentieren könnte, dass es kein richtiges Weblog sei. Die übrigen Angebote unter “Medien” haben am ehesten wohl die Gemeinsamkeit, von professionell ausgebildeten Journalisten im Rahmen von publizistischen Angeboten erstellt zu werden, die größtenteils zumindest von der “Marke” her auch aus der Offline-Welt bekannt sind. Aber völlig trennscharf ist diese Definition wohl auch nicht, und problematisch würde es beispielsweise auch, “Indiskretion Ehrensache” einzuordnen: Von einem professionellen Journalisten innerhalb des Angebots des Handelsblattes publiziert – aber trotzdem zur Blogosphäre gehörend.
    Das eigentlich Interessante an der Visualisierung ist für mich, dass sie das Überlappen von “klassischen” und “neuen” Öffentlichkeiten deutlich macht, viel mehr würde ich da erstmal gar nicht reininterpretieren.

  5. Stepahn sagt:

    Ganz sicher fällt der Bildblog mit unter die klassischen Medien, die Seite benutzt halt nur eine andere Technik als die Konkurrenz….